Aktuelle Meldungen

„Rettet das Dorf“ – Arbeitstagung zur Zukunft der Dörfer

Zur Arbeitstagung am 12. und 13. Mai 2017 kamen 30 Teilnehmer in das das Evangelische Zentrum Ländlicher Raum Heimvolkshochschule in Kohren-Sahlis. Das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e. V. (SLK) unterstützte die Veranstaltung.

Die Tagung stellte die Thematik des Wandels und der Zukunft des Dorfes in den Mittelpunkt. Wissenschaftler und politisch Verantwortliche erörterten und diskutierten über Chancen und Perspektiven für die Dörfer. Im Mittelpunkt stand dabei auch die Frage, in wie weit das bürgerschaftliche Engagement dabei unterstützen kann.

Die zweitägige Veranstaltung begann am Freitag mit einem einführenden Vortrag von Dr. Dirk Martin Mütze zum Thema „Der ländliche Raum, das Sorgenkind? – Warum eine Tagung zum ländlichen Raum“. Dem folgte eine Bestandsaufnahme zum „Leben auf dem Land in Sachsen“ von Rudolf Priemer. Der Samstagvormittag wurde von Prof. em. Dr. Gerhard Henkel eröffnet. Er referierte über Ansätze zur politisch als auch gesellschaftlichen Verantwortung „Rettet das Dorf! Was jetzt zu tun ist“. In der Diskussion wurden Probleme des heutigen Dorfes und Beispiele für Verbesserungen auf der Lokal-, Gemeinde- und Regionalebene angesprochen und die Bedeutung der Dörfer für die Gesellschaft herausgestellt. Im abschließenden Podiumsgespräch mit Georg-Ludwig von Breitenbuch, Mitglied des sächsischen Landtages, zum Thema: „Perspektiven für das Dorf in Sachsen“ tauschten sich Publikum und Referenten über verschiedene Ansätze der Dorfentwicklung aus.

Die Tagung wurde gemeinsam duch das Evangelische Zentrum Ländlicher Raum Heimvolkshochschule in Kohren-Sahlis und das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. veranstaltet und fand im Rahmen des Projektes „Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung im ländlichen Raum Sachsens“ statt. Sie wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft unterstützt.

Zurück